Skip to main content

Girokonto mit Dispo und günstigen Zinsen eröffnen

Viele Bankkunden wünschen sich ein Girokonto mit Dispo um plötzlich auftretende finanzielle Engpässe schnell überbrücken zu können. Fragen Sie deshalb bei der Kontoeröffnung Ihre Bank ob die Möglichkeit besteht einen Überziehungsrahmen einzurichten. Somit haben Sie neben den normalen Kontofunktionen zusätzlich die Möglichkeit das Konto in einem von der Bank festgelegten Rahmen zu überziehen. Diese Konten sind in manchen Fällen auch unter dem Namen Kontokorrentkonto bekannt.

Girokonto mit Dispo

Girokonto mit Dispo: Bild von Free-Photos auf Pixabay

Dispo ist die Kurzform von Dispositionskredit, welcher auf Deutsch auch Überziehungskredit genannt wird. Der Dispo-Kredit ist ein Darlehen im Sinne der §§ 488 ff. BGB (Bürgerliches Gesetzbuch). Die Bank gestattet dem Kontoinhaber, wie bei einem unbefristeten Kontokorrentkredit, das Konto auch ohne vorhandenes Guthaben zu nutzen.

Ob ein Verfügungsrahmen eingerichtet wird und wie hoch der Dispokredit ausfällt richtet sich nach der Bonität und der der monatlichen Einkünfte des Kunden. Bei zuverlässigen Kunden wird die Möglichkeit der Überziehung von den Banken und Sparkassen sehr gerne angeboten, da diese Finanzinstitute durch meist sehr hohe Dispozinsen gutes Geld verdienen.

Konditionen für ein Girokonto mit Dispo

Die wichtigsten Konditionen für den Dispokredit sind die Höhe der Dispozinsen, die von der Bank für eine geduldete Überschreitung veranschlagt werden und der Umfang des eingeräumten Überziehungsrahmens. Hier gibt es ja nach gewähltem Bankhaus viele, teils sehr deutliche, Unterschiede. Oftmals wollen die Geldinstitute durch hohe Dispozinsen durch dauerhafte Inanspruchnahme des Dispos durch den Kunden zusätzliche Einnahmen generieren.

Die Höhe der Dispozinsen wir von vielen Verbraucherschützern stark kritisiert, da sie oft extrem hoch sind und teilweise über 15 Prozent liegen. Hier spielen die Direktbanken eine Vorreiterrolle, was niedrige Dispozinsen anbelangt. Aber auch hier muss man auspassen.

Bei der Eröffnung eines Kontos sollte die Höhe der Überziehungszinsen aber kein Hauptargument für oder gegen eine Bank darstellen. Der Dispozins ist ein variabler Zins, der jederzeit auch nach Eröffnung eines Kontos noch geändert werden kann. Achten Sie bei der Kontoeröffnung darauf, dass die von Ihnen gewählte Bank den Dispozins bereits über einen längeren Zeitraum konstant niedrig anbietet.

Wie hoch ist der Zins für den Dispositionskredit?

Wie hoch die Zinsen für den Dispo-Kredit sind hängt ganz von der Bank ab. Diese variieren sehr stark und können zwischen 6 und 12 Prozent liegen. Es gibt auch dreiste Banken die Zinsen bis zu einer Höhe von 15% und mehr verlangen weshalb ein Vergleich der Kontoanbieter dringend angeraten wird.

Vermeiden Sie es am besten Geldinstitute mit Zinssätzen von 7 Prozent und mehr in die engere Auswahl zu ziehen. Natürlich müssen auch die anderen Konditionen wie etwa Kontoführungsgebühr stimmen. Den Kontoantrag kann man allen Direktbanken und auch bei vielen Filialbanken online stellen.

Wird das Konto jeden Monat bis zum Limit des Dispos überzogen, lohnt sich oft die Aufnahme eines deutlich günstigeren Ratenkredits. Wer schon einmal sein Konto überzogen hat weiß selbst wie hoch die quartalsmäßigen Abbuchungen der Überziehungszinsen sein können. In vielen Fällen hilft Ihnen die Bank dabei den Dispo in einen Ratenkredit umzuwandeln.

Welche Banken bieten ein Konto mit Sofortdispo?

Der Dispo ist für viele Kunden ein Hauptgrund bei der Kontoeröffnung. Deshalb können Sie bei fast allen Banken ein Girokonto mit Dispo eröffnen. Sollte der Dispo nicht von Anfang an bei einem neu zu eröffnendem Konto angeboten werden, wird die Bank auf Nachfrage diesen sicher einräumen.

In unserem Ratgeber zum Thema Konto online eröffnen finden Sie eine Übersicht der besten Banken. Diese haben alle ein Konto mit Sofortdispo und ausreichendem Überziehungsrahmen für Kunden im Angebot. Die besten Filial- und Onlinebanken sind die ING, N26, comdirekt, DKB oder 1822. Dort erhalten Sie je nach Bonität einen ausreichend hohen Dispo direkt bei der Kontoeröffnung angeboten.

Girokonten mit Dispositionskredit in der Übersicht

Hier haben wir noch für Sie eine aktuelle Übersicht mit diversen Anbieter, die sofort einen Dispo-Kredit anbieten, zusammengestellt. Mit einem Klick auf den Anbieter kommen Sie direkt zur Kontoeröffnung. Zudem finden Sie in einer genauen Übersicht alle wesentlichen und für Sie interessanten Konditionen der jeweiligen Konto-Anbieter.

Die Aufstellung ist natürlich nicht vollständig, bietet aber einen sehr guten Einblick welche guten und bekannten Banken diese Option anbieten.

  • ING (vormals ING-DiBa: Sofort-Dispo bis 10.000 Euro je nach Bonität
  • DKB: Bei Kontoeröffnung gibt es 1.000 Euro Dispo
  • Comdirect: vierstelliger Dispo je nach Bonität
  • N26: Überziehungsrahmen bis 1.000 Euro nach Erstellung des Kontos
  • Cashpresso: 1.500 Euro Sofort-Dispo
  • Volkswagen Bank: Sofort Dispo in Höhe von 1.000 Euro

Online Konto eröffnen mit Dispo

Neben den bekannten Girokonten von Filialbanken gibt es immer mehr Onlinekonten. Damit man ein Online Konto mit Dispo bekommt, muss man seiner Bank Nachweise zum erzielten Einkommen einreichen. Die Nachweise sind notwendig, damit die Banken und Finanzinstitute ein mögliches Ausfallrisiko berechnen können. Ob ein Onlinekonto mit Dispo gewährt wird entscheidet die Bank bei Arbeitnehmern anhand der Gehalts- oder Lohnabrechnungen der letzten drei Monate.

Schwieriger haben es Selbstständigen und Freiberufler, die ein Onlinekonto mit Dispokredit erhalten möchten. Sie erzielen oft schwankendes Einkommen und können als Nachweise nur die Einkommensteuerbescheide oder Bilanzen der letzten Jahre vorlegen. Strengere Banken prüfen die Voraussetzungen in dem sie noch Aufstellungen über die aktuelle finanzielle Situation und eine aussagekräftige Zukunftsprognose verlangen.

So eröffnen Sie ein Girokonto mit Dispo

Ein Konto mit Dispo online beantragen ist sehr einfach. Der Online-Kontoantrag kann direkt auf der Internetpräsenz der Bank ausgefüllt und abgeschickt werden. Die ausgefüllten Unterlagen erhalten Sie von der Bank zur Unterschriftsabgabe zurück. Gemeinsam mit den geforderten Einkommensnachweises senden Sie den ausgedruckten und unterschriebenen Antrag per Post zurück.

Die obligatorische Identitätsfeststellung zur Kontoeröffnung nehmen Sie normalerweise per Postident-Verfahren vor. Viele Onlinebanken ermöglichen die Legitimation aber bereits online am heimischen PC. Sie benötigen lediglich einen PC bzw. Laptop oder ein Smartphone mit Videokamera.

Gerne werben die Banken mit damit, dass Sie ein Online Konto mit Sofort Dispo erhalten können. Der Antragsteller erhält in diesen Fällen sofort einen Dispo eingeräumt, den er bis zur endgültigen Prüfung vorläufig in Anspruch nehmen kann.

Die Dispozusage über den gewünschten Kreditrahmen kann von der Bank aber auch widerrufen werden. Dies geschieht meist dann, wenn die Bonitätsprüfung anhand der eingereichten Einkommensnachweise negativ ausfällt. Der vorläufig eingeräumte Überziehungskredit wird dann nicht gewährt.

Wer kann ein Konto mit Überziehungsrahmen eröffnen?

Wer ein Konto mit Dispo eröffnen will muss einige Voraussetzungen erfüllen. Die Bank darf das Konto nur dann eröffnen, wenn der Kunde volljährig ist und seinen Wohnsitz in Deutschland hat. Um die Identität bestätigen zu können muss man einen gültigen Personalausweis für das in Deutschland aufgrund des Geldwäschegesetzes vorgeschriebene Legitimationsverfahren besitzen. Die deutsche Staatsbürgerschaft ist ebenfalls notwendig wenn Sie ein Onlinekonto mit Dispo eröffnen wollen.

Alleine weil der Dispokredit im eigentlichen Sinne ein Rahmenkredit mit variablem Sollzins und flexibler Rückzahlung ist, können nur Erwachsene das Girokonto mit Dispo eröffnen. Nimmt man den Dispo in Anspruch, dann fallen Dispozinsen in variabler Höhe an an. Dieser rechtliche Nachteil darf laut BGB nicht von Minderjährigen getragen werden.

Voraussetzungen für ein Bankkonto mit Dispo

Neben der Identitätsprüfung (PostIdent oder VideoIdent) muss der Antragsteller volljährig sein und seinen Wohnsitz in Deutschland haben. Um das Konto überziehen zu können müssen aussagekräftige Gehaltsnachweise beigefügt werden damit der Dispo eingeräumt werden kann. Meist werden die Lohn- und Gehaltsabrechnungen der letzten  drei Monate gefordert.

Selbständigen und Freiberuflern dienen als Nachweis über die finanzielle Situation die Einkommenssteuerbescheide der letzten Jahre. Es liegt an de Bank ob unter Umständen noch Kontauszüge für einen bestimmten Zeitraum eingereicht werden müssen.

Wenn die eingereichten Unterlagen zur Einkommenssituation ausreichend und stimmig sind berechnet die Bank anhand der Daten die Höhe des Dispo-Kredit, der dann direkt nach der Eröffnung des Kontos zur Verfügung steht.

Rückzahlung des Dispos

Haben Sie den Dispo von Ihrer Bank in Anspruch genommen müssen Sie ihn irgendwann auch wieder ausgleichen. Spätestens dann wenn Sie den Höchstbetrag dauerhaft ausreizen und die Bank Sie zum Ausgleich auffordert. In der Regel können Sie selbst für die Rückzahlung des überzogenen Betrags sorgen.

Alle Banken sind bei der Art und Weise wie Sie bei der Tilgung der Summe vorgehen. Wichtig ists wie gesagt nur, dass Sie die Höchstgrenze des Überziehungsrahmens nicht dauerhaft vollständig überschreiten. Erst in diesem Fall wird Ihr Geldinstitut auf Sie zukommen Zuvor verdient Ihr Bankhaus gutes Geld an Ihnen da die Dispo-Zinsen oft sehr hoch sind.

Sorgen Sie also am besten dafür, dass Sie das überzogene Konto jeden Monat etwas mehr ins Plus bringen. Sie sparen sich so sehr viel Geld auf lange Zeit.

Wann bekommt man immer ein Konto mit Dispo?

Um ein Bankkonto mit Dispo zu erhalten müssen Sie zwei wesentliche Merkmale erfüllen. Die erste Voraussetzung ist die, dass die von Ihnen gewählte Bank überhaupt ein Girokonto mit Dispo anbietet. Zusätzlich müssen Sie als zukünftiger Kontoinhaber über eine ausreichende Bonität verfügen. Die von der Bank durchzuführende Schufa-Auskunft muss positiv sein und sollte einen ausreichend hohen Score ausweisen.

Neben dem guten Schufa-Score dürfen keine harten Negativ-Merkmale in der Schufa eingetragen sein. Dies können eine Kontopfändung, eine Privatinsolvenz oder die Abgabe der eidesstattlichen Versicherung sein. Bei mäßiger bis durchschnittlicher Bonität erhalten Sie zwar das Konto sofort, müssen aber auf die Einrichtung des Dispos unter Umständen noch warten.

Bei Ablehnung des Dispos sollten Sie die gespeichterten Schufa-Einträge kontrollieren und alte oder fehlerhafte Einträge löschen lassen. Danach können Sie den benötigten Überziehungsrahmen erneut beantragen.

Überziehungsrahmen oder geduldete Überziehung?

Selbst wenn Sie keinen Dispo erhalten ist es unter Umständen möglich das Konto in einem gewissen Rahmen zu überziehen. In diesen Fällen spricht man von der geduldeten Überziehung. Das Konto ohne Dispo zu überziehen darf aber nicht zur Gewohnheit werden und im besten Fall eine einmalige Sache bleiben.

Neben dem Kontokorrentkredit, also die Möglichkeit das Konto für einen gewissen Zeitraum in einem gewissen Rahmen zu überziehen gibt es noch die geduldete Überziehung. Hier handelt es sich um einen Passus, der gerne übersehen wird.

Um eine Überziehung handelt es sich, wenn das Guthaben oder der eigentliche Disporahmen vollständig ausgereizt ist, aber dennoch eine Überziehung möglich ist. Die geduldete Überziehung ist ebenfalls nicht frei von Kosten, sondern es fallen Sollzinsen an, die noch deutlich teurer sind als erhobenen Dispozinsen. Achten Sie deshalb auf das Kleingedruckte bevor Sie ein Girokonto oder Onlinekonto mit Dispo eröffnen.

Wie hoch der eingeräumte Verfügungsrahmen für den Dispokredit ausfällt ist abhängig vom tatsächlich erzielen Einkommen. Jede Bank hat hier eigene Kriterien. Manche orientieren sich bei der Höhe beginnend am Doppelten der monatlichen Einkünfte bis hin zum Drei- bis Vierfachen der monatlichen Zahlungseingänge.

Mehr Dispo durch höheres Einkommen

Mit einem hohen und sicheren Einkommen erhalten Sie einen deutlich höheren Disporahmen als Geringverdiener. Ob sie unbedingt einen so hohen Überziehungsrahmen benötigen, sollten Sie genau bedenken. Schnell gerät man in das Minus und kommt nicht mehr heraus. Hier zahlen Sie dann oft teure Zinsen und sind mit einem günstigen Ratenkredit besser bedient.

Eröffnen Sie ein Konto ohne Dispo und überziehen sie es trotzdem, dann wird die Bank das nicht lange mitmachen. Zum einen wird diese Überziehung sehr teuer, da die Sollzinsen noch höher sind als die für den Dispositionskredit. Zum anderen droht die Kündigung und Auflösung des Kontos, was dann in der Regel mit einem negativen Schufa-Eintrag endet. Dann wird es noch schwieriger werden ein neues Konto zu eröffnen.

Ist ein Dispo trotz Schufa möglich`

Viele Verbraucher fragen sich, ob sie auch einen Dispo trotz Schufa erhalten können. Ein Konto mit Überziehungsfunktion erhalten die meisten Kunden bei fast allen Banken. Ist der Kunde jedoch durch negative Schufa-Einträge vorbelastet verwehren die Banken in vielen Fällen die Einräumung eines Dispokredits.

Wenn Sie dennoch einen Dispo möchten müssen Sie der Bank entweder einen ausreichend hohen monatlichen Geldeingang nachweisen können oder erst gar keine Schufa-Einträge haben.
Haben Sie Einträge aber ein hohes Einkommen dann wird die Bank in einigen Fällen den Dispokredit einrichten.

Kreditinstitute prüfen bei der Entscheidung hauptsächlich ob es sich um harte Negativ-Einträge oder weiche SCHUFA-Einträge handelt.

Harte Schufa-Einträge:

  • Haftbefehl
  • Zwangsvollstreckung (Vollstreckungsbescheide)
  • Betrug
  • Insolvenz
  • Abgabe der Vermögensauskunft (vormals eidesstattliche Versicherung)

Weiche SCHUFA-Einträge:

  • Mahnungen
  • Mahnbescheide
  • Inkassomaßnahmen
  • Kündigung von Versicherungen

Bei letzteren Einträgen sind die Banken eher bereit den Dispo einzurichten. Voraussetzung dafür ist ein regelmäßiger, ausreichend hoher Zahlungseingang jeden Monat oder Sicherheiten.

Fazit zum Thema Girokonto mit Dispo eröffnen

Der Dispo sollte nur in absoluten Ausnahmefällen in Anspruch genommen werden, da die Zinsen sehr hoch sind. Wer nur wegen der Möglichkeit der Kontoüberziehung ein Girokonto mit Dispo eröffnet sollte sich diesen Schritt gut überlegen.

Für viele Kunden aber kann der Dispo eine sinnvolle Option beim Konto sein, wenn er überlegt und nur in Notsituationen in Anspruch nimmt. Bei dauerhafter Inanspruchnahme sollten Sie einen Termin mit Ihrer Bank vereinbaren und eine Möglichkeit der Rückzahlung ausloten.

michileesch